Der Sächsische Musikrat e.V.

In der Überzeugung, dass Bildung und Kultur eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung unserer Gesellschaft spielen, engagieren wir uns gemeinsam mit unseren Partnern für ein lebendiges Musikland Sachsen.

Wir verstehen uns als Ratgeber und Kompetenzzentrum für Politik und Zivilgesellschaft. Wir stärken mit unserer Arbeit das Bewusstsein für den Wert der Kreativität und fördern im Besonderen das Laienmusizieren als unverzichtbaren Bestandteil des kulturellen Lebens.

Der Sächsische Musikrat (SMR) hat sich zur Aufgabe gemacht die Musiktradition in Sachsen zu pflegen, sowie das zeitgenössische Musikschaffen zu unterstützen. Als größtem kulturellem Dachverband in Sachsen gehören dem SMR derzeitig 49 Landesverbände und Institutionen an.

Im Abstand von zwei Jahren verleiht das Präsidium des Sächsischen Musikrates die Johann Walter Plakette an Persönlichkeiten, die sich durch ihr Engagement im Musikleben des Freistaates besondere Verdienste erworben haben.

Wir betreiben als Weiterbildungsstätte die Sächsische Landesmusikakademie im Schloss Colditz. 

Der SMR ist Mitglied im Deutschen Musikrat und der Interessengemeinschaft der Landeskulturverbände in Sachsen.

Er wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

 
Anzeige
Anzeige
 
Kinder & Jugend 27.08.2019 Jugend musiziert 2020 Holzbläser-Kammermusik-Projekt

Das Holzbläser-Kammermusik-Projekt ist Bestandteil der Meisterkurse mit Joachim Klemm und Philipp Zeller zur Vorbereitung auf „Jugend musiziert” 2020.

 

Schülern sächsischer Musikschulen, die an ihren Musikschulen bislang keinen passenden Kammermusikpartner haben, soll die Teilnahme am Wettbewerb „Jugend musiziert” 2020 ermöglicht werden.  Im Rahmen dieses Projektes können sie sich in Holzbläser-Kammermusikensembles zusammenfinden. Aber auch bereits bestehende Ensembles können sich bewerben.     

Gemeinsam proben für den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ 2020
Dozenten: Prof. Joachim Klemm (Klarinette) und Prof. Philipp Zeller (Fagott)
 
Sächsische Musikschüler, die bislang noch keinen Kammermusikpartner haben, können sich im Rahmen dieses Projekts zu Holzbläser-Kammermusikensembles zusammenfinden und sich gemeinsam mit Prof. Joachim Klemm (Klarinette) und Prof. Philipp Zeller (Fagott) auf den Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ 2020 vorbereiten. Es können Ensembles mit gleichen Instrumenten oder gemischte Ensembles als Bläserquintett und Trio d´anches gebildet werden. Auch bereits bestehende Formationen können sich bewerben.
 
Ab Oktober 2019 sollen die Proben in Wochenendblöcken an Musikschulen der Region stattfinden, aus deren Nähe die beteiligten Musikschüler kommen. Die enge Zusammenarbeit mit den jeweiligen Musikschullehrern ist ein Kernelement dieses Projekts.
Weitere Informationen unter www.hfmdd.de/nachwuchsfoerderung sowie im Flyer der Ausschreibung.
 
Anfragen und Anmeldungen können durch die Musikschullehrer ab sofort an das Netzwerk Musikalische Nachwuchsförderung in Sachsen gesendet werden:
Silke Fraikin (Projektkoordination) netzwerk.nachwuchsfoerderung©hfmdd.de

Veranstalter: Hochschule für Musik Dresden und Sächsisches Landesgymnasium für Musik

 

 

Kinder & Jugend 22.08.2019 Komponisten schreiben für Jugend musiziert in Sachsen

Der Sächsische Musikrat und der Deutsche Komponistenverband LV Sachsen/Sachsen-Anhalt setzen auch in diesem Jahr das seit 2004 im Abstand von zwei Jahren bundesweit einmalige Projekt "Komponisten schreiben für Jugend musiziert" im Zeitraum 2019/2020 fort.

 

"Komponisten schreiben für Jugend musiziert" lebt vom Engagement des Komponisten und Hochschullehrers Prof. Matthias Drude und Torsten Tannenberg, Geschäftsführer des Sächsischen Musikrates und Projektleiter des Landeswettbewerbs Jugend musiziert in Sachsen.Das Kompositionsprojekt beinhaltet die Zusammenarbeit lebender sächsischer Komponist/-innen mit interessierten Ensembles bzw. Solist/-innen. Ziel ist es, ein für den Solisten oder das Ensemble adäquates Werk zu komponieren und im Rahmen der Teilnahme am Wettbewerb "Jugend musiziert" 2020 uraufzuführen. Die dafür notwendige finanzielle Unterstützung der Komponist/-innen übernimmt der Sächsische Musikrat. Damit entstehen für die beteiligten Musikschulen, freiberuflichen Musikpädagog/-innen und Musizierenden keine Ausgaben.In diesem Jahr werden folgende drei Kooperationen realisiert:

Agnes Ponizil (Dresden) / Quasar J001516XX für Akkordeonduo
„Welt ist Klang“. Mit diesem Zitat von Joachim Ernst Berendt erforschen wir, warum eigentlich alles in der Welt, vom Tanz der Elektronen um den Atomkern über alle Lebens Kreisläufe bis zu den Schwingungen der Galaxien, Schwingung ist. In diesem Grundgedanken entsteht das Stück Quasar J001516 2019 für Akkordeonduo in Zusammenarbeit mit der Akkordeonlehrerin Danny Leuschner und Schüler/-innen aus Dresden und Meißen. Menschen reizt es immer wieder, die Weiten des Universums, den Kosmos zu erforschen. So erforschen wir den Kosmos des Instrumentes Akkordeon zwar nicht umfassend, aber wir suchen eine eigene Spur. Stilistisch wird die Komposition der Minimal Music zuzuordnen sein. Es wird zusätzliche Möglichkeiten geben, die experimentelle Spielweise des Akkordeons auszuloten. Die Interpret/-innen sind bei aleatorischen Flächen und improvisierten Teilen zur kreativen Mitarbeit ausdrücklich eingeladen. Das Werk entsteht in enger Zusammenarbeit den mit virtuosen Möglichkeiten der jungen Interpreten und ihren Entwicklungsreserven.

Peter Helmut Lang (Leipzig)/ Komposition für Querflöten, Violine, Harfe, Klavier und  Schlagwerk
Die Komposition entsteht auf Anregung der Leipziger Musikpädagogin Elizaveta Birjukova für ein Kammermusikensemble mit Schüler/-innen der Musikschule Leipzig.

Shir-Ran Yinon (Leipzig) / Komposition für Streichquartett
Die künstlerische Zusammenarbeit mit einem Streichquartett mit Schüler/-innen aus Leipzig entstand auf Anregung von Marie Smalla, die als Instrumentalpädagogin an der Musikschule Leipzig arbeitet.

Das Projekt ist ein „Work in progress“. Das gegenseitige Kennenlernen von Komponist und Musiker/-innen spielt bereits vor Beginn der Komposition eine große Rolle. Auch der abschließende Probenprozess wird vom Komponisten begleitet und wird dadurch auch für die jungen Musiker/-innen

Kontakt: Sächsischer Musikrat, Torsten Tannenberg
Tel. 0351-8024233, tannenberg©saechsischer-musikrat.de

Foto: (c) Agnes Ponizil 2019

 

 

 

Kinder & Jugend 07.08.2019 Jugend-Jazzorchester Sachsen trifft Jan Schreiner

Vom 9. bis 18. August probt das Jugend-Jazzorchester Sachsen in der Landesmusikakademie Sachsen

 

Die Band probt dort eine Woche lang unter der Leitung von Jan Schreiner. Lebendiger Jazz made in Germany –  so könnte man die Elemente in Jan Schreiners Musik mit der Mischung aus Soul Jazz der Sixties, dem Groove mit einem Hauch Unterhaltungsmusik plakativ zusammenfassen. Das Besondere liegt im Klang. Man hört einerseits die Fülle einer Big Band, eines für Jazz-Verhältnisse größeren Ensembles, gleichzeitig die Beweglichkeit und Flexibilität eines Solistenensembles. Dies liegt in der Natur der Komposition.  Als Bass-Posaunist und Tubist arbeitet Schreiner auch gern mit den Nuancen der tiefen Töne. Der Künstler schreibt Einzelstimmen, aus denen sich vertikale Zufallsklänge ergeben. Was vielleicht auf den ersten Blick widersprüchlich erscheint, überzeugt als Ganzes. Es entsteht ein dichter, satter Sound mit eindrucksvollen Soli, ein expressives Spiel mit steigender Dynamikkurve.  Geformt wird ein »Kollektiv aus Individualisten« zum Ensemble,  Einheit und Persönlichkeit zugleich.
Jan Schreiner, 1984 in Stuttgart geboren, ist er einer der wenigen deutschen Bass-Posaunisten, der sich auch international einen Namen machte.  2016 erhielt er den Master of Music in Jazz Composition an der Musikhochschule Mannheim bei Jürgen Friedrich. 2005-08 war Jan Schreiner Mitglied des Bundesjazzorchesters. 2007 war er Mitbegründer des Lucerne Jazz Orchestra.  2009 gründete er das Vertigo Trombone Quartet mit Nils Wogram, Bernhard Bamert und Andreas Tschopp und war 2010 Mitbegründer des Berlin Art Orchestra. Seit 2014 ist er als Komponist hauptsächlich für das Jan Schreiner Large Ensemble tätig. 2018 erschien das Doppelalbum "You Better Look Twice" auf Float Music. Als Sideman/Aushilfe stand Jan Schreiner unter anderem mit folgenden Formationen auf der Bühne: Ed Partyka Jazz Orchestra, Till Brönner Orchestra, Subway Jazz Orchestra, Malte Schillers Red Balloon, Reinhold Schmölzers orchest•ra•conteur, WDR Big Band and HR Big Band, NDR Big Band, RIAS Big Band, Swiss Jazz Orchestra, Sunday Night Orchestra, Ensemble Modern uvm.
Als Gastdirigent/Komponist leitete er folgende Formationen: Spielvereinigung Süd, Jazzkombinat Hamburg, Subway Jazz Orchestra, Sunday Night Orchestra, Mannheim Jazz Orchestra, Lucerne Jazz Orchestra and Berlin Art Orchestra.

Das JUGEND-JAZZORCHESTER SACHSEN ist eine Big Band vom Feinsten. Das Ensemble, dessen Bühnenbesetzung nicht mehr als 20 Musiker umfasst, besteht in immer wechselnden Besetzungen seit 1993 und begeisterte seit seiner Gründung sowohl regionales Publikum als auch Jazzliebhaber in Kanada, Griechenland, Indien, Ungarn, Israel und wo die zahlreichen Konzertreisen noch hinführten. Dabei befindet sich auch die künstlerische Leitung im ständigen Wechsel, um den jungen Musikern im Alter zwischen 16 und 26 Jahren möglichst vielfältige Impulse zu geben. So dirigierten schon Jazzgrößen wie Jürgen Friedrich, Carla Bley (USA), Joe Sullivan (Kanada), Rolf von Nordenskjöld, Marko Lackner, Al Porcino, Thomas Zoller, Ansgar Striepens, Milan Svoboda (Tschechien), Janis Steprans (Kanada) die Band. Das übergeordnete Motto ist dabei immer „Think Jazz! Feel Jazz! Be Jazz!“

Konzerte:
Donnerstag, 15.08.2019 | 19.30 Uhr | 11. Colditzer Jazz-Night in Colditz, Kammermusiksaal  
Info unter: 034381-469575 / lma@lma-sachsen.de
Um telefonische Voranmeldung wird gebeten!
Eintritt frei, Spenden sind herzlich willkommen!

Freitag, 16.08.2019 | 20:00 | Dresden Jazzclub Tonne e.V. (Tzschirnerplatz 3-5; 01067 Dresden)
Eintritt Vvk. Erm. 15/11 €, Ak. 18/14 € zzgl. Gebühren
Tickets: www.reservix.de; www.jazzclubtonne.de und in vielen VVK-Stellen in Dresden und Umgebung

Sonnabend, 17.08.2019 | 15 Uhr | Landesgartenschau Frankenberg (Naturerlebnisraum Zschopauaue; 09669 Frankenberg / Sa.)
Informationen unter: lgs-frankenberg.de/unbekannt/jugend-jazzorchester-sachsen/

Sonntag, 17.08.2019 | 15 Uhr | 16. Internationale Jazztage Bad Elster
Musikpavillon am Badeplatz (Badstr 6; 08645 Bad Elster)
Informationen unter: chursaechsische.de/veranstaltungen/detail/8443.html
Eintritt frei


Kinder & Jugend 15.07.2019 »Die Konferenz der Kinder« in Dresden

Musikalisches Sommercamp für »Die Konferenz der Kinder«. Dresdner Schüler nutzen letzte Ferienwoche zum Proben

Konzerte
So, 18. August, 16 Uhr
Frauenkirche Dresden, Uraufführung

Di, 20. bis Fr, 23. August, jeweils 10 Uhr
Frauenkirche Dresden, Schulaufführungen

Künstlerische Leitung: Elisabeth Holmer
Komposition: Arne Gieshoff, Libretto: Alexander Gruber
Pädagogische Leitung: Wolfgang Lessing
Künstler: 100 Schülerinnen und Schüler aus Dresden und Umgebung sowie die Ensembles AuditivVokal und El Perro Andaluz

facebook
instargram

 

Die Vorbereitungen für »Die Konferenz der Kinder« laufen an. Seit einigen Wochen studieren über 100 junge Sänger der teilnehmenden Schulen und Vereine aus Dresden und Umgebung ihre Chorstellen ein. Damit am Sonntag, dem 18. August 2019 in der Dresdner Frauenkirche die erfolgreiche Uraufführung des Kinder-Oratoriums stattfinden kann, treffen sich alle Teilnehmer in der letzten Woche der sächsischen Sommerferien zu einem gemeinsamen Sommercamp: Vom 12. bis 17. August proben die Kinder gemeinsam mit Profimusikern im Dresdner Landesgymnasium für Musik.

Das auf einem Motiv von Erich Kästner basierende 70-minütige Oratorium ermöglicht über 100 Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Herkunft und Abstammung, sich kreativ mit den Themen Krieg, Flucht und Umwelt- zerstörung auseinanderzusetzen. Ähnlich wie in Kästners »Konferenz der Tiere« steht auch hier der leidenschaftliche Appell für die Rechte der Kinder im Fokus.

Kinder & Jugend 08.07.2019 Die »LandStreicher« sind wieder unterwegs

Das landesweite Kinderorchester beginnt sein 18. Projekt mit abschließenden Konzerten in Jüterbog und Großenhain

 

Montagmorgen, erster Sommerferientag in Sachsen: endlich Ausruhen, an den Strand gehen, in die Berge fahren ... Nicht für die 43 Kinder die an diesem Morgen pünktlich mit gepackten Koffern und Geige, Bratsche, Cello oder Kontrabass nebst Pult und Noten am Bus stehen. Sie alle bilden nun für die nächsten zwölf Tage das Orchester »LandStreicher«. Hinter diesem etwas launigen Namen verbirgt sich ein sehr ernsthaft arbeitendes Orchester, das in Sachsen landesweit Jahr für Jahr während der Sommerferien für knapp zwei Wochen junge Streicher im Alter von 10 bis 14 Jahren zusammenbringt.

Die künstlerische Leitung hat der Dresdner Dirigent Wolfgang Behrend inne, mit der er maßgeblich und nachhaltig Impulse in der Arbeit mit dem musikalischen Nachwuchs setzt. Unterstützt wird er von einem fünfköpfigen Dozententeam, das die Kinder während der Proben in den einzelnen Stimmgruppen an die Bewältigung technischer Schwierigkeiten der Orchesterstimmen heranführt. Ein großes Augenmerk wird neben dem Erlernen orchestertypischer Kompetenzen dabei auch auf stilistisch genaues Musizieren gelegt. Darum sind die zu erarbeitenden Konzertprogramme weniger einem dramaturgischen Gedanken, als vielmehr dem pädagogischen Anliegen einer stilistischer Vielfalt verpflichtet. Musik des 20. und 21. Jahrhunderts findet sich da ebenso wie Wiener Klassik, Barock- oder auch Renaissancemusik. Und ob Haydn, Purcell, Rolla, Elgar oder McCartney – »Renner des Jahres« kann bei den Kindern Musik aus jeder Epoche werden.

Wie in jedem Jahr wird ein ehemaliges Mitglied der LandStreicher solistisch tätig werden. In diesem Jahr ist es die inzwischen 16jährige Tabea Orckert, die zunächst als Geigerin und in ihrem letzten Jahr bereits als Bratscherin im Orchester musizierte.

Den Abschluss der intensiven gemeinsamen Tage bilden zwei Konzerte, in denen folgendes Programm erklingen wird:

Michael Haydn Sinfonia G-Dur
Henry Purcell The Gordian Knot Untied (Suite)
Alessandro Rolla
Divertimento BI 330 für Viola und Streichorchester (Solistin: Tabea Ockert, Viola)
Edward Elgar
Serenade für Streichorchester e-Moll op. 20
Paul McCartney
Liverpool-Suite

18.07.2019 | 19 Uhr
Konzert
in Jüterbog, St. Nikolai
Benefizkonzert zu Gunsten des Hospizes »Hand in Hand« Luckenwalde 
Eintritt frei – Spenden erbeten!

19.07.2019 | 19:30
Konzert
in Großenhain, Kulturschloss Großenhain
Eintritt 12 €
Kartenvorverkauf

 

 

Kinder & Jugend 26.06.2019 »Gesang der Nachtigall«, »Die Wanderspinne« und mehr ...

Musik der Komponistenklasse Dresden zur Langen Nacht der Künste

 

Musik von Schülern der Komponistenklasse Dresden erklingt am Sonnabend, 29. Juni 2019 zur Langen Nacht der Künste im Japanischen Palais. Musiker des Ensembles »El perro andaluz« spielen »Tag am Strand« von Tom Seidel, »verlustig« von Ole Jana, »Delfine« von Katja Steude sowie »Gesang der Nachtigall« von Hannah Katterfeld und »Die Wanderspinne« von Hannes Kerda. Das Ensemble AuditivVokal singt Stücke von Schülern der Kompositionsworkshops von Annette Schlünz am Konservatorium Straßburg. Außerdem sind Werke von John Cage, Luciano Berio, Tobias Schick, Hartmut Dorschner, Jörg Herchet und Agnes Ponizil zu erleben.

Die Sächsische Akademie der Künste lädt ein zu einer Reise in die Vergangenheit der Zukunft. Texte bekannter und vergessener Zukunftsvisionen folgen auf Klänge einer Musik, die selbst in die Debatte um die Zukunft eingreift. Filmszenen wechseln sich ab mit Bildern, wie sie nur der Tanz bereithält und Verschwörungstheoretiker streiten sich mit Astrologen um das Wort. Dies alles findet statt in den Räumen der Ausstellung »Die Erfindung der Zukunft« der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Japanischen Palais, die vom 09.05. bis 08.09.2019 zu sehen ist.

Sonnabend, 29. Juni 2019, 19 Uhr, Japanisches Palais, Dresden
Eintritt frei

Kinder & Jugend 11.06.2019 »Tiger, Pinguin, Burggespenst & Co«

Dresdner Nachwuchskomponisten im Opernhaus Chemnitz

Karten zu Preisen von 8 bis 23 Euro unter www.theater-chemnitz.de und an der Tageskasse

 

Unter dem Titel »Tiger, Pinguin, Burggespenst & Co« ist am Sonntag, 16. Juni um 10.30 Uhr im Opernhaus Chemnitz ein ganz besonderes Familienkonzert mit starker Dresdner Beteiligung zu erleben. Dass Musik von Schülern der Komponistenklasse Dresden die Neue-Musik-Kids-Konzerte der Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz bereichert, ist bereits zur Tradition geworden. In diesem Jahr steuern die neun- bis 15-jährigen Dresdner sowohl kammermusikalisch besetzte Werke wie »Der Tiger« von Jonas Kerda, »Zwei gute Freunde« von Tom Seidel, »Lülü, das Burggespenst« von Katja Steude und »Das Stück mit dem Joker« von Anton Zeißig als auch die Orchesterkomposition »Am Lagerfeuer« von Helene Scharfe bei. Uraufgeführt wird das auf Wunsch der Chemnitzer Musiker entstandene Stück »Pinguin-Aktion« von Richard Zeißig. Unter der Leitung von Jakob Brenner erklingen außerdem die Uraufführung »Weg zu mir – Meditation für Orchester« des ehemaligen Schülers der Komponistenklasse Dresden Jan Arvid Prée (geb. 1998) sowie Werke von Bernd Alois Zimmermann, Giorgos Kyriakakis (UA), Henry Berthold und Hans Helfritz.

Seit mehreren Jahren führen Musiker der Robert-Schumann-Philharmonie unter der engagierten Federführung der Geigerin Mechthild Winkler Kinder und Jugendliche in Chemnitz und Umgebung an zeitgenössische Musik heran. Mit den NeMuKids-Konzerten »touren« sie in Kindergärten und Grundschulen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Projekts ist die Zusammenarbeit mit der Komponistenklasse Dresden, wo komponierende Kinder und Jugendliche gefördert werden.

Kinder & Jugend 06.06.2019 Education-Programm als Erfolgsrezept

Jugendchor »multicolor« ist neuer Patenchor des Dresdner Kammerchores in der Saison 2019/2020

Samstag, 16. November 2019
19:30 Uhr
Annenkirche Dresden
Klage – Gedenkkonzert
Werke von Lasso, Schütz, Mendelssohn, Berlinski
Dresdner Kammerchor, Leitung: Hans-Christoph Rademann

18:30 Uhr
Konzerteinführung mit dem Jugendchor »multicolor« des Gymnasiums Dreikönigschule Dresden
Leitung: Cathleen Berg und Christian Förster

 

Für die in der kommenden Saison erneut stattfindende Schulchor-Patenschaft des Dresdner Kammerchores wurde dieses Mal der Jugendchor »multicolor« des Gymnasiums Dreikönigschule Dresden (Leitung: Cathleen Berg und Christian Förster) ausgewählt. Mit »multicolor« betreut der Dresdner Kammerchor einen äußerst ambitionierten Jugendchor, der sich in seiner Arbeit einem stilistisch vielfältigen Repertoire widmet und 2017 Preisträger des Wettbewerbs für Dresdner Laienchöre war.

Ab dem nächsten Schuljahr eröffnen sich den Jugendlichen ganz neue Perspektiven, da sie hautnah erleben werden, wie ein professionell arbeitender Kammerchor probt und klingt. Die Schüler/innen werden von Mentor/inn/en aus den Kammerchor-Reihen individuell mit Stimmbildung gefördert, erleben gemeinsame Probenarbeitsphasen und besuchen Konzerte. Einer der Höhepunkte der Patenschaft ist das alljährliche Gedenkkonzert des Dresdner Kammerchores am 16. November 2019, für das die Schüler/innen eigens eine klingende Konzerteinführung einstudieren und gestalten werden.

Education-Programm als Erfolgsrezept

Seit 2013 schreibt der Dresdner Kammerchor – damals als deutschlandweit erstes freies Ensemble – zusammen mit seinem Leiter Hans-Christoph Rademann Schulchor-Patenschaften für den sängerischen Nachwuchs aus und geht mit dieser Initiative in die nunmehr siebte Runde. Damit engagiert sich der Kammerchor dezidiert für das Ensemblemusizieren in Schulen und fördert nicht nur die Vokalqualität von Jugendlichen, sondern trägt dazu bei, den musikalischen Horizont der Schüler/innen entscheidend zu bereichern. Die Zusammenarbeit beginnt mit dem Saisonstart im September 2019. Ab dem Frühjahr 2020 können sich erneut Schulchöre aus Dresden und Umgebung für das Schuljahr 2020/21 um eine Patenschaft bewerben.

Kinder & Jugend 13.05.2019 15. SAXONIADE

Internationales Festival für Jugendblasorchester vom 27. bis 30. Juni 2019

 

Blasmusik non stopp heißt es, wenn sich an vier Tagen im Juni 300 junge Musiker aus Deutschland, Polen, Litauen, Ukraine und der Tschechischen Republik treffen, um gemeinsam zu musizieren, Erfahrungen auszutauschen und sich näher kennen zu lernen.

Vom 27. bis 30. Juni 2019 findet im Landkreis Zwickau unter der Schirmherrschaft des Sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer das 15. Internationale Festival für junge Blasmusik, die SAXONIADE, statt. Die teilnehmenden Orchester werden die große Bandbreite ihres musikalischen Könnens bei den Wertungsspielen einer kompetenten Jury und während der Showprogramme dem breiten Publikum präsentieren.

Der SAXONIADE e.V. hält auch dieses Mal wieder die Fäden bei der umfangreichen Vorbereitung und der Durchführung in der Hand. Unterstützt und gefördert wird das Festival durch den Kulturraum Vogtland-Zwickau, der Sparkasse Chemnitz, der Kulturstiftung Sachsen, der Stadt Hohenstein-Ernstthal, dem Landkreis Zwickau, der enviaM, der FV Frische Vielfalt Service GmbH.

Mit einer Zentralisierung der Hauptveranstaltungen im Schützenhaus und im HOT- Sportzentrum, publikumsorientierten Showprogrammen der teilnehmenden Orchester, einem ansprechenden gastronomischen Angebot und natürlich der Musikschau der Nationen auf dem Neumarkt in Chemnitz und auf dem Kunstrasenplatz in Hohenstein-Ernstthal, wollen die Organisatoren im Jahr 2019 die SAXONIADE noch attraktiver und abwechslungsreicher für die Musiker und das Publikum gestalten und freuen sich über viele Besucher bei den einzelnen Veranstaltungen.

Kinder & Jugend 28.02.2019 Alles andere als öde – Jazz bei Kids beliebt

Vom 1. bis 3. März 2019 findet in Leipzig das 10. Internationale Kinderjazzfestival statt.

 

Zum nunmehr zehnten Mal veranstaltet der Verein »Kids Jazz L.E.« das internationale Kinderjazzfestival in Leipzig. Das Programm steht und die Teilnehmer bereiten bereits intensiv ihre Auftritte auf der großen Bühne im MDR-Orchestersaal vor. Vom 1. bis 3. März stehen die Jugendlichen im Rampenlicht. Sie werden zeigen, dass Jazz definitiv »in« ist und das diese oft sonst Erwachsenen vorbehaltene Musik ihnen viel Freude bereitet. Die Erfahrung hat vor allem Veranstalter und Saxofonist Reiko Brockelt gesammelt, wenn er Schülern die Möglichkeit gegeben hat, in einem Jazz-Ensemble mitzuwirken. Die Motivation zu üben, sei sofort gestiegen. Das kann auch die 13-jährige Teilnehmerin Solomiia Kobets aus Kiew bestätigen. Seit fünf Jahren spielt sie Geige. Auf den ersten Blick, eher nicht DAS typische Instrument für Jazzmusik. Doch genau diese musikalische Richtung sei der Grund für ihre Liebe zur Musik, verrät die Preisträgerin. Jazz sei genau die Musik, mit der sie sich am besten entfalten könne. Und das können auch die Chili Strings aus Fürstenfeldbruck bestätigen. Das Streicher-Ensemble ist zum wiederholten Male beim Festival dabei und wird vermutlich erneut das Publik davon überzeugen, wie gut Jazz-Klassiker auf Geige und Co. klingen können. Neben Solomiia Kobets reist auch das ukrainische Familientrio ShekBand aus Kiew zum Festival an sowie Pianist Akim Grui. Andere Teilnehmer kommen aus der ganzen Republik. So wie die Jugend Bigband Rügen, Bonds Junior Edition aus Weil am Rhein, die Nahariya Kids aus Berlin und das Jazzquartett der Musikschule der Hofer Symphoniker. Aus der Nähe von Dresden kommt die Sebnitz-Bigband und Leipzig wird von den Jazzkids vertreten. Ein weiteres Highlight ist der MDR-Kinderchor, der das Festival am 1. März eröffnen wird. Und zum 10-jährigen Jubiläum haben sich auch ehemalige Teilnehmer in einer Allstar-Band gefunden. Darunter Schlagzeugerin Anna Nastasia Hinkelmann. Sie stand vor 10 Jahren bereits beim 1. Kids Jazz Festival auf der Bühne. Heute studiert sie Musik und möchte ihr Hobby zum Beruf machen.

Neben den Konzerten im MDR-Orchestersaal auf dem Leipziger Augustusplatz, finden im Rahmen des Festivals Workshops für musikbegeisterte Kinder und Jugendliche statt. Hier lernen die Teilnehmer andere Musiker kennen, die sich als Ensemble oder Solist angemeldet haben. In der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« werden die jungen Musiker von erfahrenen Dozenten und Profi- Musikern unterrichtet. Zum Abschluss treten auch sie am letzten Festivaltag im MDR-Orchestersaal auf.

Die Konzerte finden alle im MDR-Orchestersaal (Augustusplatz statt. Am Freitag dem 1. März geht es 19 Uhr los, am 2. März um 17 Uhr und am 3. März treten alle Festivalteilnehmer ab 14 Uhr auf. Eintritt: Kinder bis einschl. 16 Jahre zahlen 4 Euro, Erwachsene 8 Euro.

Werbung