Der Sächsische Musikrat e.V.

In der Überzeugung, dass Bildung und Kultur eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung unserer Gesellschaft spielen, engagieren wir uns gemeinsam mit unseren Partnern für ein lebendiges Musikland Sachsen.

Wir verstehen uns als Ratgeber und Kompetenzzentrum für Politik und Zivilgesellschaft. Wir stärken mit unserer Arbeit das Bewusstsein für den Wert der Kreativität und fördern im Besonderen das Laienmusizieren als unverzichtbaren Bestandteil des kulturellen Lebens.

Der Sächsische Musikrat hat sich zur Aufgabe gemacht die Musiktradition in Sachsen zu pflegen, sowie das zeitgenössische Musikschaffen zu unterstützen. Als größtem kulturellem Dachverband in Sachsen gehören dem SMR derzeitig 49 Landesverbände und Institutionen an.

Im Abstand von zwei Jahren verleiht das Präsidium des Sächsischen Musikrates die Johann Walter Plakette an Persönlichkeiten, die sich durch ihr Engagement im Musikleben des Freistaates besondere Verdienste erworben haben.

Wir betreiben als Weiterbildungsstätte die Sächsische Landesmusikakademie im Schloss Colditz. 

Der Sächsische Musikrat ist Mitglied im Deutschen Musikrat und der Interessengemeinschaft der Landeskulturverbände in Sachsen.

Der Sächsische Musikrat wird gefördert durch:

 
Anzeige
Anzeige
 
Kinder & Jugend 02.03.2016 Gastschüler im Kompositionskurs für Kinder und Jugendliche willkommen

Im Osterkurs der Komponistenklasse Dresden vom 29. März bis 3. April 2016 im Gästehaus des Ritterguts Limbach bei Wilsdruff sind noch Plätze für interessierte Gastschüler frei!

 

Unter Anleitung der Komponisten Silke Fraikin und Johannes Korndörfer treffen sich im Kurs 15 Schülerinnen und Schüler im Alter von 8 bis 20 Jahren. Zum Programm gehören Kompositionsunterricht, Gehör- und Rhythmustraining, gemeinsames Singen und Musizieren auf selbst gebauten Klangobjekten. Als Gastdozentin unterrichtet die Komponistin Annette Schlünz (Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste). Zu Beginn des Kurses ist der Gitarrist Michael Schröder mit einem Workshop zu Gast. Er ist Mitglied des Ensembles L’ART POUR L’ART aus Winsen, das die neu entstandenen Stücke der Schüler im September im Festspielhaus Hellerau uraufführen wird. Der Kurs bietet jungen Musik-Erfindern die einzigartige Gelegenheit sich mit anderen Kreativen auszutauschen und wertvolle kompositorische Anregungen zu erhalten. Interessenten sollten sich umgehend bei Silke Fraikin (0351-3109682), Johannes Korndörfer (0351-2631773) oder per E-Mail melden.

Die Komponistenklasse Dresden nimmt derzeit auch wieder neue Schüler auf. Gefragt sind Phantasie und Experimentierfreude – besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Gerne kann ein Termin für kostenlosen Schnupperunterricht vereinbart werden. Die Komponistenklasse Dresden (Leitung: Silke Fraikin) beschäftigt sich mit der Förderung von Kindern und Jugendlichen auf einem künstlerischen Gebiet, auf dem es sonst kaum Bildungsangebote gibt. Ein wesentlicher Bestandteil des Unterrichtskonzepts ist es, die jungen Komponisten auch an die anderen Kunstsparten heranzuführen, genreübergreifendes Arbeiten und den künstlerischen Austausch mit anderen Jugendprojekten anzuregen.

Die Komponistenklasse Dresden wurde 2015 mit dem Sächsischen Initiativpreis für Kunst und Kultur ausgezeichnet.

www.komponistenklasse.de

Kinder & Jugend 25.02.2016 Roland-Zimmer-Jugendwettbewerb

Wettbewerb Soloinstrumente Gitarre, Mandoline und Zither vom 31. März bis 2. April 2016 in Hohenstein-Ernstthal

 

Zum vierten Mal ist das Lessing-Gymnasium Hohenstein-Ernstthal Veranstaltungsort des Wettbewerbs vom 31. März bis 2. April 2016.

Der Wettbewerb dient der Förderung des Amateurmusizierens und versteht sich als Wegbereiter für nationale und internationale Leistungsvergleiche. Mit 41 Teilnehmern im Fach Gitarre werden die öffentlichen Wertungsspiele am 31. März und 1. April absolviert. Am 2. April wird der Wettbewerb durch die Wertungsspiele von 17 Mandolinisten und ebensoviel Zitherspielern ergänzt. Die Teilnehmer sind im Alter von  6 bis 21 Jahren und treten in fünf Wertungsklassen an. Vom hohen Niveau und dem ausdrucksstarken Spiel der jungen Künstler kann sich das Publikum im Konzert der Preisträger am 2.April in der Aula des Lessing Gymnasium in Hohenstein-Ernstthal ab 19 Uhr überzeugen. Der Roland-Zimmer-Jugendwettbewerb für Soloinstrumente Gitarre, Mandoline und Zither ist dem Vermächtnis von Prof. Roland Zimmer (16.06.1933–04.01.1993) gewidmet. Die kennzeichnenden Orte des Lebens von Prof. Roland Zimmer waren die Musikstadt Markneukirchen im Vogtland und Thüringens Klassikerstadt Weimar. 

Kinder & Jugend 12.01.2016 Sounds from The South

Rainer Tempel und das Jugend-Jazzorchester Sachsen mit orchestralen Big Band Sound vom Feinsten

 

»Sounds from The South« überschreibt Rainer Tempel das Programm, das er in der ersten Woche der sächsischen Winterferien im Februar 2016 mit dem Jugend-Jazzorchester Sachsen, den besten Nachwuchsjazzern Sachsens, in der Landesmusikakademie Sachsen auf Schloss Colditz erarbeiten wird. Denn als Schwabe kommt der vielseitige Jazzmusiker aus dem Süden der Republik, und er bringt seine eigene Musik mit. Tiefverwurzelt in der orchestralen Tradition des Klangkörpers Big Band beinhaltet die Musik Rainer Tempels avantgardistische Stücke ebenso wie ungewöhnliche Bearbeitungen bekannter Songs. Auf die Konzerte in Leipzig und Dresden im Anschluss an die Probenphase in Colditz, bei denen neben seiner frühen Komposition »An hellen Tagen«, einem Big-Band-Hit in Süddeutschland, einige seiner Kompositionen für die NDR Bigband und das Zurich Jazz Orchestra (u.a. »4 x 4«, »New Plans«) sowie Arrangements von Cole Porters »I Love Paris« und Cindy Laupers »Time After Time« auf dem Programm stehen, darf man gespannt sein! Mit Rainer Tempel hat das Jugend-Jazzorchester Sachsen eine der kreativsten musikalischen Erscheinungen Deutschlands für sich gewinnen können. Der Jazzpianist, Komponist, Arrangeur und Bandleader kam 1971 in Tübingen auf die Welt, gründete mit 24 Jahren seine eigene Bigband und ist dem Genre seither stets verbunden geblieben. Er komponierte für nahezu alle maßgeblichen Bands in Deutschland und leitete sieben Jahre das Zurich Jazz Orchestra. Seinen großen Erfahrungsschatz gibt er als Professor an den Musikhochschulen in Luzern und Stuttgart weiter. Im August 2013 übernahm er zudem die künstlerische Leitung des Jugendjazzorchesters Baden-Württemberg. 2015 gewann das von ihm arrangierte Album »Petite Fleur« (Christof Lauer, NDR Bigband) den Echo Jazz.

Das Jugend-Jazzorchester Sachsen ist eine Big Band vom Feinsten. Das Ensemble, dessen Bühnenbesetzung nicht mehr als 20 Musiker umfasst, besteht in immer wechselnden Besetzungen seit 1993 und begeisterte seit seiner Gründung sowohl regionales Publikum als auch Jazzliebhaber in Kanada, Griechenland, Indien, Ungarn, Israel und wo die zahlreichen Konzertreisen noch hinführten. Dabei befindet sich auch die künstlerische Leitung im ständigen Wechsel, um den jungen Musikern im Alter zwischen 16 und 26 Jahren möglichst vielfältige Impulse zu geben. So dirigierten schon Jazzgrößen wie Jürgen Friedrich, Carla Bley (USA), Joe Sullivan (Kanada), Rolf von Nordenskjöld, Milan Svoboda (Tschechien), Al Porcino, Thomas Zoller und Ansgar Striepens die Band.

Konzerte

11.02.2016 | 19:30 | Colditz, Landesmusikakademie
12.02.2016 | 20:00 | Leipzig, Centralpalast
13.02.2016 | 21:00 | Dresden, Jazzclub Tonne (im Kurländer Palais)

Kinder & Jugend 16.12.2015 Von fremden Ländern und Menschen

Jugend-Kompositionswettbewerb

 

Mit seinen »Kinderszenen« schrieb der Komponist Robert Schumann kurze, originelle Klavierwerke wie »Träumerei«, »Kuriose Geschichte« oder »Von fremden Ländern und Menschen«. Willst du auch eine musikalische Szene erfinden, die jungen Pianisten Lust aufs Entdecken macht? Hast du schon eine Idee, wie du das Publikum überraschen kannst? Dann bist du hier genau richtig!

Komponiere eine kurze Szene aus deiner eigenen Erlebniswelt (für einen Klavierspieler, Spieldauer ca. drei Minuten)! Finde einen besonderen Titel, der sofort einen bildhaften Gedankenblitz auslöst! Du darfst auch alle in der heutigen Klaviermusik verwendeten Spieltechniken wie das Erzeugen von Klängen im Flügel-Inneren, Präparationen u.ä. einsetzen oder zusätzliche Instrumente, die vom Klavierspieler bedient werden können, und darüber hinaus auf die Suche nach neuen Klängen gehen!

Als Preis winkt die Uraufführung der Preisträgerstücke durch eine professionelle Pianistin zu Schumanns Geburtstag am 8. Juni 2016 im Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden-Hosterwitz im Rahmen der Robert-Schumann-Ehrung 2016. Alle Preisträger werden zu Generalprobe und Konzert eingeladen und erhalten einen Audio-Mitschnitt.

Hier geht es zur Ausschreibung.

Das Projekt ist eine Kooperation der Robert-Schumann-Ehrung des Sächsischen Vocalensembles e.V. mit der Komponistenklasse Dresden und dem Carl-Maria-von-Weber-Museum Dresden

Kinder & Jugend 26.11.2015 48 Stunden Jazz

4. Workshop »Jazz und improvisierte Musik« an der Landesmusikakademie Sachsen – Junge Musiker fördern den Nachwuchs

 

Fünf junge Jazzmusiker, bis vor wenigen Jahren selbst Mitglieder in Landesjugendjazzorchestern und Teilnehmer bei »Jugend jazzt«, werden vom 19. bis 21.02.2016 erneut ihr Können an den Jazz-Nachwuchs weitergeben. Antonio Lucaciu (sax), Sascha Stiehler (p), Matthias Eichhorn (b), Jan Roth (dr) und Patrick Schanze (trp/g) studierten Jazz in Leipzig, Weimar und New York, gewannen nationale und internationale Preise und touren in Europa, den USA und China. Deutschlandweit spielen sie in unterschiedlichen Besetzungen mit Musikern wie Clueso, Richie Beirach, Johannes Enders, Max Prosa und Joey Defrancesco.

Im Wochenend-Workshop wird neben Ensemblespiel und Einzelunterricht auch über Musikstudium und –Musikbusiness informiert und es werden Einblicke in den Beruf des Musikers gegeben. Übestrukturen werden vermittelt und die eigenständige Arbeit am Instrument betrachtet. Im Vordergrund stehen jedoch das gemeinsame, interaktive Musizieren sowie die Improvisation. Der Workshop richtet sich an musikbegeisterte Jugendliche von 14 bis 26 Jahren, die ein Instrument spielen und Vorkenntnisse im Jazz besitzen. Es werden max. 25 Teilnehmer aufgenommen.

Anmeldung und weitere Informationen

Kinder & Jugend 26.11.2015 Gangster, Girls & Glitter

Wie’s auf der Musicalbühne zur Sache geht – Sachsens erstes Musicalcamp für Jugendliche ab 13 Jahren

 

Das letzte Januarwochenende steht in der Landesmusikakademie Sachsen ganz unter dem Motto »Gangster, Girls & Glitter«. Wolltest du schon immer die Gesetze so geschickt umgehen wie die charmanten Mörderinnen Roxie Hart und Velma Kelly? Bald wirst du den Heldinnen aus »Chicago« in nichts nachstehen, denn am 30. und 31.01.2016 hast du die Chance, im märchenhaften Ambiente des Colditzer Schlosses Voice, Dance Moves und Performance zu perfektionieren. Unterstützt wirst du dabei von drei Musical-Coaches: Dorothea Lukowsky holt das Beste aus deiner Stimme heraus, Daniela Thiele studiert mitreißende Choreographien mit dir ein und Frank Alva Buecheler zeigt dir die Tricks großer Schauspieler.

Das Anmeldeformular und weitere Informationen findest du auf der Website der Landesmusikakademie. Bewirb dich jetzt, denn Anmeldeschluss ist bereits am 04.01.2016.

Ein Wochenende voller Spaß, Action und professionellem Training erwartet dich!

Kinder & Jugend 01.10.2015 Die LandStreicher im Konzert

Erstes Herbstkonzert der »LandStreicher« in Kooperation mit der Stiftung MUSIK IN SACHSEN

 

Am kommenden Sonntag findet in Leipzig ein Herbstkonzert des Nachwuchsorchesters »LandStreicher« statt, das damit erstmalig auch einmal außerhalb der Sommerferien zu erleben ist. Unter der Leitung von Wolfgang Behrend werden die vierzig talentierten Kinder gemeinsam Werke von Mozart, Vivaldi, Wirén, Anderson und Brade musizieren.

Die »LandStreicher Sachsen« wurden im Jahr 2001 vom Säch­sischen Musikrat als landesweites Streichorchester für Kinder ins Leben gerufen. In diesem – bundesweit einmaligen – Nachwuchsorchester werden musikalisch besonders begabte Kinder im Alter von von zehn bis vierzehn Jahren aus ganz Sachsen an ein professionelles Orches­termusizieren herangeführt.
Die Mädchen und Jungen, die sich allesamt unter zahlreichen Bewerbern über ein Auswahlvorspiel für das jeweilige Projekt dieses Ensembles qualifizieren, machen sich Jahr für Jahr in den ersten beiden Wochen ihrer Sommerferien auf den Weg in ein zwölftägiges Probenlager. Geprobt wird täglich für jeweils etwa fünf Stunden in den einzelnen Stimmgruppen sowie im ganzen Ensemble. Dabei bleibt jedoch allen Kindern genügend Zeit, sich auch zu erholen und zu vergnügen – denn: »Nur die Mischung macht’s!« Das gilt auch für die Programme, die stets unter pädagogischen Gesichtspunkten zusammengestellt werden, und den Kindern eine abwechslungsreiche Bandbreite unterschiedlicher musikalischer Stile bieten.

Einer nunmehr langjährigen Tradition folgend werden in jedem Jahr ehemalige Orchestermitglieder als Solisten bei den LandStreichern tätig. Diesen Part hat in diesem Jahr die 15jährige mehrfache Jugend-musiziert-Bundespreisträgerin Charlotte Thiele inne. Die junge Geigerin musiziert in Vivaldis »Der Sommer« gemeinsam mit den Mädchen und Jungen des jüngsten »Spitzenorchesters« Sachsens.

Einer ebenso nachhaltigen Förderung der musikalischen Bildung hat sich der Kooperationspartner dieses Konzertes verpflichtet. Die Stiftung MUSIK IN SACHSEN wird im Rahmen der Veranstaltung ihr aktuelles Projekt JeKi3 vorstellen, mit dem sie das Programm »Jedem Kind ein Instrument« ergänzend in einem dritten Jahr fördert. Dies ermöglicht Drittklässlern ausgewählter Grundschulen, ein weiteres Jahr gemeinsam auf Orchesterinstrumenten im Ensemble zu musizieren.

Das Konzert am 4. Oktober findet im Großen Saal der Hochschule für Musik und Theater Leipzig statt und beginnt um 17 Uhr. Restkarten sind an der Abendkasse zum Preis von 10 € (ermäßigt 5 €) erhältlich.

Sächsischer Musikrat e.V.

Kinder & Jugend 30.09.2015 Nora Gommringer und das Landesjugendorchester Sachsen

Herbstprojekt des Landesjugendorchesters gemeinsam mit der Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin 2015

 

Vom 10. bis 15. Oktober 2015 erarbeitet das Landesjugendorchester Sachsen in der Landesmusikakademie Sachsen unter dem Titel »In Memoriam« sein neues Programm. Kern des Projekts bildet die Zusammenarbeit mit der frisch prämierten Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer, der Sängerin Salome Kammer und der Komponistin Iris ter Schiphorst. Letztere hat eigens für das LJO Sachsen das Auftragswerk An den Stränden der Ruhe … 'wo die Sonne untergeht' komponiert. Die künstlerische Leitung liegt in den Händen von Milko Kersten.

In Memoriam - Drei Lieder für hohe Stimme und Orchester von Paul Aron werden das Konzert des LJO Sachsen als ein poetisches Gedenken an den 9. November 1938 eröffnen. Doch Gedenken und Erinnern bedeuten für Milko Kersten wesentlich mehr als »nur« an das Vergangene zurückzudenken. »Erinnern bannt noch nicht die Gefahr«, schreibt er in seinem Programmentwurf. Er möchte mit diesem besonderen Projekt mehr erreichen: Es soll zum Weiterdenken und Handeln anregen. Besonders die Uraufführung soll wachrütteln und das Publikum sowie die teilnehmenden Jugendlichen zur Entwicklung einer eigenen Moral und Ethik ermutigen. Milko Kersten betont: »Die junge deutsche Generation trägt keine Schuld an den Ungerechtigkeiten der Vergangenheit, hat sich aber der Verantwortung für die Gegenwart zu stellen«. Das betrifft auch aktuelle Problematiken wie die europäische Flüchtlingspolitik und den Umgang der Bevölkerung mit der Aufnahme dieser »Fremden«. Denn es geht nicht um die und uns - sondern um Menschen, die alle ein Recht auf Leben haben. Mit der Uraufführung soll den Jugendlichen kreative Energie für neue Ansätze gegeben werden, um mit mehr Offenheit, Toleranz und Solidarität agieren zu können.

Die Dichterin Nora Gomringer und die Komponistin Iris ter Schiphorst wurden eingeladen zu diesem Thema mit den Orchestermusikern »sprachklanglich« zu improvisieren. Worte werden zu Klang und (Orchester-) Klang wird sich auch der Sprache bedienen. Mit Salome Kammer wird eine der herausragendsten Sängerinnen für zeitgenössische Musik die Lieder von Paul Aron und das neue Werk Iris ter Schiphorsts interpretieren.

Den Schluss des Programms bildet noch einmal Poesie: Die lyrische Idee des Frühlings, die Robert Schumanns Sinfonie No.1 durchzieht und zu dem populären Beinamen »Frühlingssinfonie« führte, hat vor allem eine metaphorische Bedeutung: Wiedergeburt und Aufbruch zu neuen Ufern. Insofern hat die Musik Schumanns an diesem Abend keine Alibifunktion, sondern schafft durch seine innere Verbindung zu den Werken des ersten Teils einen Bogen für das »im Gedenken an ...« betitelte Herbstprogramm.

Konzerte
Freitag 16.10.2015 | 20:00 | Leipzig
Gewandhaus, Großer Saal
Eintritt: 15,00 € / erm. 7,00 €
Kartenvorverkauf: 0341-12 70 280 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse.
 
Sonnabend 17.10.2015 | 19:30 | Dresden
Konzertsaal der Hochschule für Musik, Wettiner Platz/Schützengasse
Eintritt: 9,50 € / erm. 6,00 €
Karten über www.reservix.de sowie an allen bekannten Vorverkaufskassen. Restkarten an der Abendkasse.
 
Sonntag 18.10.2015 | 16:00 | Chemnitz
Kreuzkirche (Henriettenstraße 36, 09112 Chemnitz)
Eintritt: 10,00 € / erm. 6,00 €
Kartenvorverkauf: 0371- 694 94 44 und an der Tageskasse.

weitere Informationen: Sächsischer Musikrat e.V.

Kinder & Jugend 17.09.2015 »Klassik für Kinder« vom 25. bis 27. September 2015 in Leipzig

Im zehnten Jahr seines Bestehens lädt das beliebte Klassikfestival um Kirchenmusikerin und Pädagogin Christiane Bräutigam zu Einblicken in Mozarts »Figaro«, Mendelssohns Sommernachtstraum und Haydns »Schöpfung« sowie zum Entdecken von Kinderkompositionen.

 

Im Zusammenwirken von Klangkörpern wie dem Orchester der Musikalischen Komödie der Oper Leipzig, dem MDR-Kinderchor und der Schola Cantorum sowie zahlreichen Künstlern, Ideengebern und Förderern entstehen fantasievollen Programme und bunte Workshops. Die Evangelisch Reformierte Kirche zu Leipzig leistet als Veranstalterin mit diesem Festival über die Jahre einen besonderen Beitrag dazu, Kinder an klassische Musik und damit auch die Welt der Kirchenmusik heranzuführen.

Für einige der Musik-Workshops gibt es noch freier Plätze:

• Workshop »Zauberlehrling - Zaubern lernen« (mit Zirkus-/Zauber-Konzert)
• am Bühnenbild zur Oper »Die Hochzeit des Figaro« bauen (Achtung, startet bereits am 19. September)
• ein Orchester dirigieren (Achtung, startet bereits am 17. September)
• Musikinstrumente basteln (erklingen im Konzert mit Haydns »Schöpfung« und dürfen mit nach Hause genommen werden)
• Musik-Erfinder kennen lernen

Klassik für Kinder

Kinder & Jugend 16.09.2015 Lernziel Persönlichkeit?!

Symposium zum Thema »Musikalische Spitzenförderung im Spannungsfeld zwischen Instrumentalausbildung und allgemeinbildender Schule« aus Anlass des 50-jährigen Bestehens des Sächsischen Landesgymnasiums für Musik Carl Maria von Weber Dresden am 6. und 7. November 2015 in Dresden

 

Zwei Tage lang geht es um die Frage, was eine musikalische Persönlichkeit ausmacht und auf welche Weise sie sich optimal fördern und entwickeln lässt. Namhafte Experten sowie Vertreter renommierter musikalischer Hochbegabungszentren aus dem In- und Ausland werden dabei in einen intensiven Dialog treten, bei dem sich theoretische Erkenntnisse und vielfältige Praxiserfahrungen gegenseitig befruchten sollen.

Dass sich intensives Musizieren positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen auswirkt, dürfte unstrittig sein. Zumeist wird dieser Zusammenhang allerdings in Hinblick auf allgemeine Eigenschaften wie etwa Konzentrationsfähigkeit, Intelligenzentwicklung, Sozialverhalten etc. diskutiert. Hingegen wird der Frage, inwieweit sich im Musizieren selbst Persönlichkeit offenbart, weit weniger häufig nachgegangen. Das ist insofern verwunderlich, als der Faktor der »Persönlichkeit« für Pädagogen, Musikjournalisten und Konzertbesucher ein nicht wegzudenkendes Kriterium bei der Beurteilung konzertierender Musiker darstellt. Das Symposium »Lernziel Persönlichkeit?!« versucht dem Begriff der musikalischen Persönlichkeit auf die Spur zu kommen. Insbesondere widmet es sich der Frage, welche Rolle er bei der Ausbildung angehender musikalischer Profis spielt. Zur Sprache kommen sollen nicht nur die Chancen und Potenziale, sondern auch die Risiken und Gefährdungen, die mit der Ausbildung einer »Musikerpersönlichkeit« verbunden sind. Namhafte Experten sowie Vertreter renommierter musikalischer Hochbegabungszentren aus dem In- und Ausland treten zwei Tage lang in einen intensiven Dialog, bei dem sich theoretische Erkenntnisse und vielfältige Praxiserfahrungen gegenseitig befruchten sollen.

Weitere Informationen und Anmeldung

Werbung