Schulmusik in Sachsen

Der Ort mit der größten Reichweite in der Musikalischen Bildung ist der Musikunterricht an den allgemein bildenden Schulen. Nur hier können und müssen alle Schülerinnen und Schüler erreicht werden, unabhängig von den sozialen Kontexten oder dem Bildungsstand und den finanziellen Ressourcen der Eltern. Ein professioneller schulischer Musikunterricht mit vielfältigen Handlungsformen wie Singen, Spielen, Bewegen, Tanzen, Hören, Improvisieren, Diskutieren und Reflektieren ist qualifizierender Teil der Allgemeinbildung und damit unverzichtbar. Er kann Kinder und Jugendliche auf einen vielfältigen und lebenslangen Umgang mit Musik vorbereiten und wichtige Grundlagen für die Partizipation an musikalischen Praxen legen.

Umfrage zur Ensembletätigkeit an Oberschule und Gymnasium

»Gefühlt« und von Einzelbeispielen belegt ist die Situation der musikalischen Ensemblearbeit in Sachsen an Oberschulen und Gymnasien kritisch. Die Begleitumstände (Mangel an Fachkräften, Verringerung der GTA-Mittel) sind schwierig. Es gibt auch Stimmen, die diese Negativmeldungen dementieren und dies mit vielen guten Beispielen belegen. Eine systematische, landesweite Erfassung von Initiativen gibt es bisher nicht regelmäßig.

Daher bitten wir Sie, sich fünf Minuten Zeit für die Beantwortung der nachfolgenden wenigen Fragen zu nehmen:

Umfrage Ensembletätigkeit an Oberschule und Gymnasium

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Bitte leiten Sie diese Umfrage auch an andere Kolleginnen und Kollegen weiter. Diese Umfrage ist bis 20.02.2017 aktiv.