Finanzhilfen für freie und private Anbieter von Musikunterricht

Mit den Mitteln, die durch den Freistaat Sachsen aus dem Corona-Bewältigungsfonds bereitgestellt werden, soll ein Ausgleich von Einnahmeverlusten während der Geltungsdauer der jeweiligen Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes und zu Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie beziehungsweise der jeweils geltenden Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, erfolgen.

Die Förderung geschieht auf der Basis der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums  für Wissenschaft, Kultur und Tourismus zur Änderung der FörderRL Musikschulen/Kulturelle Bildung vom 5. Mai 2020 und wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Ein Anspruch auf die Gewährung einer Unterstützung besteht nicht. Vielmehr entscheidet der Sächsische Musikrat auf Grund seines pflichtgemäßen Ermessens im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Gewährt wird ein nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe bis zu 60% der nachgewiesenen Einnahmeausfälle. Die Zuwendung beträgt maximal 750 EUR je Woche.

Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise zum Ausfüllen des Antrages sowie die häufig gestellten Fragen und deren Antworten (FAQ), bevor Sie das Formular ausfüllen – anschließend zuerst ausdrucken dann online absenden!

Informationen zum Antragsverfahren

Ansprechpartner: Torsten Tannenberg
tannenberg©saechsischer-musikrat.de
Telefon: 0351 802 42 33

Die Frist zur Beantragung der 1. Tranche ist abgelaufen. Es liegen uns 584 Anträge vor. Falls Nachfragen zu Ihrem Antrag notwendig sind, melden wir uns. Wir versenden seit dem 25. Mai die Zuwendungsverträge per Email. Sie müssen den Vertrag nach Erhalt ausdrucken, unterschreiben und im Original per Post oder Fax (0351-80 23 0 23) -nicht per Email-) an uns senden.
Am 3. Juni wird das Formular für die 2. Tranche veröffentlicht.
Ca. 50 Anträge werden wir ablehnen, da entweder der Förderungsgrund entfällt oder keine ausreichenden Unterlagen erbracht wurden. Diejenigen haben die Chance nochmals, im Rahmen der Beantragung für die 2. Tranche, auch für den Zeitraum ab 17. März ihre Einnahmeausfälle darzulegen. Dies gilt auch für potentielle Antragsteller, die erst verspätet von diesem Programm erfahren haben. 

Am 8. und 9. Juni werden wir zwei Videoseminare (40 min.) zu den Themen "Antragsformular" und "Unterlagen" anbieten. Die Veröffentlichung dazu geschieht hier. 

Dieses Programm wird finanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.